Büromöbel haben einen positiven Einfluss auf die Motivation von Mitarbeitern

Die positive Korrelation zwischen Wohlbefinden am Arbeitsplatz und der Motivation von Mitarbeitern ist wissenschaftlich belegt. Warum also sollte das Büro nicht ein Lieblingsplatz sein? Start-Ups und Designstudios machen es mit klarer Materialsprache, hoher Funktionalität und praktischer Aufteilung vor. Sie nutzen ihre Büroeinrichtung als lebendige Kommunikation ihres Arbeitgeberimages. In Zeiten des Fachkräftemangels ganz schön clever.

Büromöbel haben einen positiven Einfluss auf die Motivation von Mitarbeitern

Büromöbel haben einen positiven Einfluss auf die Motivation von Mitarbeitern

Büromöbel haben einen positiven Einfluss auf die Motivation von Mitarbeitern

Tipps und Ideen zum Büromöbelkauf

Büros sind Multifunktionsräume. Sie dienen als Platz zum gemeinsamen und selbständigen Arbeiten, Besprechungszimmer sowie Empfangsraum für Kunden und Klienten. Entsprechend der Unternehmensphilosophie ist die Ausstattung klassisch oder modern. Mit zehn nützlichen Tipps möchten wir Ihnen die Auswahl erleichtern.

  • Tipp 1: Schreibtische

    Schreibtische müssen in erster Linie durch Funktionalität und eine ausreichende Grösse überzeugen. Standard sind 160 cm in der Länge und 80 cm in der Tiefe. Höhenverstellbare Füsse sorgen für eine komfortable Arbeitshöhe. Ansteckmöglichkeiten zum Aufladen von Laptops und Smartphones sowie Einbausteckdosen fungieren als praktische Stromversorger.

  • Tipp 2: Bürostühle

    Ergonomisch geformte Bürostühle entlasten die Wirbelsäule. Sitzhöhen und -flächen, Rückenlehnen sowie Arm- und Kopfstützen lassen sich individuell an die Körpermasse der Mitarbeiter anpassen.

  • Tipp 3: Stehtische

    Menschen sind nicht zum Dauersitzen gemacht. Steharbeitsplätze mit elektrisch und mechanisch verstellbaren Höhen beugen Rückenschmerzen vor. Angenehmer Nebeneffekt: Die Abwechslung bringt die Gehirnzellen in Schwung.

  • Tipp 4: Büroregale

    Büroregale dienen zum Verstauen von Akten, Ordnern, Büchern und Taschen. Sie helfen im Papierchaos den Überblick zu behalten. Mit dezenten Fronten wirken raumhohe Büroregale nicht erdrückend und lösen Platzprobleme. Drucker und Scanner lassen sich perfekt hinter Rollläden verstecken. In offenen Räumen mit mehreren Arbeitsplätzen schaffen Raumteiler Strukturen.

  • Tipp 5: Ordnung beim Kabelsalat

    Kabelsalat lässt sich durch geschickt platzierte Durchlässe mit Bürstenleisten und verdeckten Führungen in den Füssen von Schreibtischen sowie hinter abnehmbaren Sockelleisten von Regalen perfekt verbergen. Jederzeit leicht zugänglich wird die Wartung und Neuinstallation zum Kinderspiel.

  • Tipp 6: Rollcontainer

    Rollcontainer sind vielseitig und nützlich. Übersichtlich sortiert verschwinden im obersten Schub Stifte und kleinteiliger Bürobedarf. Überlange Rollcontainer in Schreibtisch-Tiefe fungieren als spontane Ablagemöglichkeit und zusätzlicher Stauraum.

  • Tipp 7: Kombinationsmöglichkeiten der Büromöbel

    Vorausschauend planen, lohnt sich. Unendliche Kombinations- und Erweiterungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Einrichtung aller Büros in konsistenten Holz- und Farbtönen oder mit einem zeitlosen Möbelsystem. Praktisch sind Baukasten- und Leitersysteme.

  • Tipp 8: kratz- und stossfeste Möbel

    Ob massives Holz, Dekor oder hinterlackiertes Glas – überzeugen Sie sich vor dem Möbelkauf, dass sämtliche Oberflächen pflegeleicht sowie möglichst kratz- und stossfest sind. Eine Anti-Fingerprint-Versiegelung vermeidet unschöne Flecken.

  • Tipp 9: Schall- und Sichtschutz

    Lärmdämpfende Seiten- und Rückblenden sind ein effektiver Schall- und Sichtschutz. Zudem bieten sie Platz zum Anbringen kleiner handschriftlicher Gedächtnisstützen.

  • Tipp 10: Möglichkeit Arbeitsplatz zu individualisieren

    Wenn Sie Büromöbel kaufen, sollten Sie sich an minimalistischen Gestaltungsprinzipien orientieren. Als klassische Faustregel gilt: weniger ist mehr. Geben Sie ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, ihren Arbeitsplatz zu individualisieren. Innerhalb vorgegebener Grenzen selbstverständlich: Ein Bonsai ist ein Blickfang, eine Bonsai-Zucht dagegen «too much».

Wirkung nach Innen und Aussen im Einklang

Die Büroeinrichtung spiegelt Werte wieder. Nirgendwo lässt sich die Corporate Identity für Kunden so überzeugend darstellen wie in Arbeitsräumen. Ein Beispiel: Wirbt ein Holzhausbauer mit einer konsequent ökologischen Bauweise, lässt er Kunden seine Philosophie durch Büromöbel aus natürlichem Holz sehen und spüren.

Die Kunden erleben, was sie beabsichtigen, zu kaufen. Die gelebte Unternehmenskultur passt zur Aussendarstellung.

Konsistenz ist ein überzeugendes Verkaufsargument. Weitere Werte, die sich transportieren lassen, sind beispielsweise Modernität, Designbewusstsein, Struktur, Ökologie und Nachhaltigkeit.

Büromöbel heute: spezielle Workspace für besondere Momente

Büromöbel heute: spezielle Workspace für besondere Momente

Büroeinrichtung heute: Besondere Workspace für besondere Momente

Trends in der Schweizer Bürolandschaft

Der Trend in Unternehmen geht zur agilen Transformation. Dies wirkt sich auf die Bürolandschaft aus. Mitarbeiter verschiedener Abteilungen bilden interdisziplinäre Teams, die zeitlich begrenzt an einem Projekt arbeiten. Dafür benötigen sie variablen Workspace.

Flexible Trennwände strukturieren Räume und grenzen Schreibtische voneinander ab. Die Module sorgen für Privatsphäre und Konzentration, ohne den Teamgedanken aus dem Auge zu verlieren.

Büromöbel kaufen, ohne Gedanken an die schonende Nutzung von Ressourcen, widerspricht dem Umweltbewusstsein der Mitarbeiter. Holz kommt konsequent aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Trendy sind Möbel aus recycelten und Bio-Kunststoffen, die Rohöl weitgehend aussen vor lassen. Arbeitsplatzutensilien und Möbel aus widerstandsfähigem Bambus sehen stylisch aus. Das Holz wächst schnell ohne den Einsatz von künstlicher Bewässerung, Düngemitteln und Pestiziden. Noch ökologischer ist es, auf regionale Produkte zurückzugreifen.

Hoher Nutzen auf Arbeitgeber- und Mitarbeiterseite

Überzeugen Sie Ihre Mitarbeiter durch solide Materialien, Arbeitsflächen und guten Stil.

Wie in einer Küche müssen im Büro alle Gegenstände ihren festen Platz haben, die Arbeitshöhen passen und sich alle benötigten Arbeitsutensilien in Griffnähe befinden. Ihre Mitarbeiter sparen sich durch flüssige Abläufe Zeit. Sie können frei von Frust und effizient arbeiten.

Optische Überforderung schadet der Konzentration.

Durchdachte Stauraumplanungen, durchgängige Möbelkonzepte und freie Flächen sorgen für optische Ruhe. Stilbrüche in der Einrichtung, Farbakzente und zum Geschäftskonzept passende, grossformatige Drucke lenken das Auge.

Community-Gedanke

Junge, gut ausgebildete Fachkräfte haben als Digital Natives hohe Anforderungen an ihre Arbeitsumgebung. Der Community-Gedanke spielt eine grosse Rolle. Kommunikationsflächen mit bequemen Sitzmöglichkeiten bieten Raum für spontane Besprechungen und Team-Building.

Employer Branding

Das Zauberwort hinter der Wahl Ihrer Büromöbel lautet Employer Branding. Stimmt die Büroumgebung können sich Ihre Mitarbeiter ohne überflüssige Ablenkung konzentrieren. Zufriedene und gesunde Fachkräfte arbeiten motiviert und sind die besten Botschafter für Ihr Unternehmen gegenüber potentiellen Bewerbern, Kunden und Geschäftspartnern.

Weitere Artikel auf berufsbegleitende-ausbildung.ch

Weiterführende Tipps im Web

© berufsbegleitende-ausbildung.ch – 9.3.2020 (ar)