Beiträge

In den letzten Jahren entstanden immer wieder neue Berufsbilder; so auch der Betriebliche Mentor mit eidg. Fachausweis. Das noch relativ junge Berufsbild hier unter der Lupe.

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Firma, bei der einiges schiefläuft. Ihr Bauchgefühl sagt, dass vor allem im zwischenmenschlichen Bereich Fehler passieren und dadurch latente Spannungen vorhanden sind. Damit Mitarbeiter motiviert arbeiten können, müssen bestehende Probleme angesprochen, geklärt und Schritt für Schritt abgebaut werden. Das hat Auswirkungen auf Kompetenzen, Abläufe, Team-Building und weitere Bereiche. Um gewisse Probleme aufzudecken, braucht es die Sicht einer neutralen Person. Von aussen. Zum Beispiel von einem Coach oder einem betrieblichen Mentor.

Eidg. Betrieblicher Mentor mit Fachausweis - Ihre Zukunft

Berufsweichen stellen – als Mentor andern helfen

Die Sichtweise von aussen

Als Mitarbeiter sind wir tagtäglich mittendrin in unseren Aktivitäten und Routinen. Wir kennen die Abläufe und reagieren oft mit Unmut, wenn zu viel Ausserordentliches, zusätzliche Arbeitsbelastung oder unerwartete Zwischenfälle auf uns zukommen. Wenn wir eine ausgewogene Work-Life-Balance leben können, sind wir flexibler. Stehen wir jedoch zu sehr unter Druck, ist das Gegenteil der Fall. Was uns nahe kommt, tragen wir mit. Je mehr man einen Ballon aufbläst, desto dünner wird seine Haut. Und irgendwann droht er zu platzen. Es wird Zeit für einen Blick von aussen, für eine möglichst neutrale Sicht durch einen betrieblichen Mentor.

Verantwortlich für Coaching und Qualitätssicherungsprozess

Ein betrieblicher Mentor (firmenintern oder -extern) zeichnet sich verantwortlich für das Coaching-Konzept und begleitet es fachgerecht. Er pflegt während des ganzen Coaching-Prozesses eine klare, verständliche und aktive Kommunikation zu allen betroffenen Parteien. Der betriebliche Mentor berücksichtigt mögliche Folgen von Veränderungsprozessen und gibt geeignete Empfehlungen an betroffene Mitarbeiter oder/und entsprechende Stellen weiter. Ein Coaching-Prozess kann mehrere Monate dauern, weil es Zeit braucht, um Menschen zu begleiten und neue Strukturen zu implementieren.

Fachgerechte und klare Kommunikation

Es geht dabei um eine offene, sachliche und authentische Kommunikation und um die Wertschätzung von anderen Meinungen. Jede an einem Konflikt beteiligte Partei darf sich äussern. Mitmenschen und deren Ansichten werden respektiert und es wird nach gemeinsamen Zielen gesucht, was manchmal zu ganz überraschenden Lösungen führen kann.

Konflikte überwinden

Was wir überwinden können, das macht uns stark. Konflikte, die mit Hilfe eines professionellen Mentors/Coachs gelöst werden können, stärken ein Team und machen es krisensicherer. Gute Teams setzen sich aus verschiedenen Menschen mit diversen und vielseitigen Begabungen zusammen. Unter anderem werden sie durch eidg. betriebliche Mentoren gestärkt und gefördert.

Betrieblicher Mentor: Weiterführende Infos

 

Viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis fühlen sich von ihren beruflichen Aufgaben nicht mehr ausgefüllt und suchen eine andere Bestimmung, eine neue Aufgabe, die dem Leben mehr Sinn gibt. Ich kenne dieses Gefühl aus eigener Erfahrung. Auch ich zweifelte irgendwann im Laufe meiner Karriere an meinem gewählten Beruf. Ich wollte nicht mehr bis zum Ende meines Arbeitslebens die grösste Zeit meines Tages als Chemiker im Labor und im Büro verbringen. Ich wollte anderen Menschen helfen.

Motivierte Kollegen als Erfolgsbasis

Es kommt nicht nur auf die fachliche Qualifikation eines Mitarbeiters an, auch das Menschliche muss berücksichtigt werden werden. Wenn es an Motivation oder Engagement fehlt, dann zieht das nicht nur den betreffenden Kollegen runter sondern im unglücklichsten Fall das ganze Team. Antriebslose, demotivierte Menschen kann man durch Coaching und Beratung fördern, ihnen neue Perspektiven vermitteln und damit die ganze Gruppe fördern.

Sie könnten derjenige sein, der den Kollegen und dem Team als Coach hilft, andere Sichtweisen zu entdecken, neue Stärken auszuarbeiten und sich weiter zu entwickeln. Dabei ist von entscheidendem Vorteil, wenn man die Branche, die Betriebsabläufe und damit die alltäglichen Probleme der Menchen kennt, die man berät. Durch die Förderung der persönlichen Entwicklung mit Hilfe eines Mentors können sich geschulte Mitarbeiter auch beruflich weiter entwickeln. Für ein Unternehmen, das sich ein solches Training für seine Arbeitnehmer leistet, ist dies eine wertvolle Investition in die Ressource Mensch und in die Zukunft des Betriebs.

Als «Betrieblicher Mentor FA» Menschen in der Branche helfen

Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen, sinnvolleren Aufgabe sind, jedoch in Ihrer Branche – ob im Maschinenbau, in der Holzindustrie, Landwirtschaft oder IT – fest verwurzelt sind, könnten Sie über eine Weiterbildung zur Betrieblichen Mentorin FA / zum Betrieblichen Mentor FA mehrere Dinge miteinander verknüpfen. Sie könnten viel Neues dazulernen, Ihrem eigenen Leben mit der frischen Aufgabe mehr Sinn geben und anderen Menschen helfen und zwar am besten in Ihrer angestammten Branche, die Sie gut kennen und in der Sie sich zuhause fühlen.

Die Ausbildung zum «Betriebliche/n Mentor/in FA» ist vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation anerkannt. Die eidgenössische Berufsprüfung kann bei der SCA Swiss Coaching Association abgelegt werden. Die Ausbildung und Vorbereitung auf die Prüfung wird beispielsweise von der Coachingplus GmbH in Kloten angeboten und kann berufsbegleitend absolviert werden.

Werbung

Betrieblicher Mentor Fachausweis