elbsteflexion & Coaching, eigene und fremde Sichtweisen erkennen

Selbstreflexion & Coaching, eigene und fremde Sichtweisen erkennen

Ziele erkennen und festhalten. Wer sich beruflich neu orientieren möchte, muss zuerst über die Bücher gehen. Nicht selten wird bei einem Vorstellungsgespräch auch die Frage nach den eigenen Vorstellungen der Karriere kommen. Die Frage, wie man seine berufliche Zukunft gestalten will, ist sehr wichtig. Um eigene Wünsche zu erkennen, braucht es zum einen Reflexion und zum anderen ein Coaching.

Selbstreflexion

Wer bin ich? Diese Frage mag auf den ersten Blick einfach klingen. Hier geht es um die Fähigkeiten, um Soft Skills und darum, ob ich mir bewusst bin, welche ich davon im Beruf einsetzen kann und will. Wo findet man diese Fähigkeiten? Mitarbeitergespräche und Zeugnisse sind zwei Möglichkeiten, die zumindest Grundfähigkeiten aufdecken. Auch Feedbacks von Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten können sehr aussagekräftig sein. Wobei die zwei letztgenannten nicht zwingend neutral sein müssen. Die gesammelten Informationen können schriftlich festgehalten werden. Nun kommt das Coaching zum Tragen.

Coaching, die Sicht von aussen

Diese Basisinformationen können mit einem Coach besprochen werden. Bei der Suche nach dem «richtigen» Coach darf man sich schon etwas Zeit lassen. Es geht darum, einen Berater zu finden, der einem versteht, sachlich, fachlich und ehrlich ist und positive Gefühle vermitteln kann. Im Gespräch mit dem Coach werden Kompetenzen und Ziele besprochen. Dabei kann ein völlig neues Bild des Wunschberufes entstehen. Allerdings nur dann, wenn man sich bewusst darauf einlassen möchte. Um Neues zu entdecken, braucht es nicht vorgefasste Meinungen. Es braucht die Bereitschaft andere Sichtweisen zu entdecken. Das kann durchaus auch bedeuteten, das man am bisherigen Arbeitsplatz doch am richtigen Ort ist …

Mix von eigener und fremder Sicht

Eigene und fremde Wahrnehmungen können sich sehr stark unterscheiden. Wobei zu erwähnen ist, dass die eigene Wahrnehmung oft kritischer ist als die Fremdwahrnehmung. Doch was kann mit den gewonnenen Erkenntnissen nun gemacht werden? Aus den definierten Zielen ergeben sich Wege. Um diese zu gehen, braucht es das Werkzeug der Fachkompetenzen, die ja schriftlich festgehalten wurden. Und damit diese richtig eingesetzt werden, braucht es das Coaching. Zu guter Letzt geht es darum, die ersten Schritte zu wagen und die laufenden Erfahrungen zu reflektieren. Wichtig: Was neu und unbekannt ist, kann negative Gefühle auslösen. Das bedeutet nicht, dass der eingeschlagene Weg nicht begehbar ist …

Check-Box mit Fragen zur Reflexion und zum Coaching

  • Welches sind Ihre 5 wichtigsten Kernkompetenzen?
  • Welche Kernkompetenzen konnten Sie bisher nicht einsetzen?
  • Feedbacks von Kunden, Mitarbeitern, Vorgesetzten?
  • Mögliche Wunschberufe?
  • Welche Weiterbildungen könnten infrage kommen?
  • Zeitaufwand
  • Terminplan

Zur Weiterbildung, zur beruflichen Neuorientierung gehört auch dazu, sich ganz bewusst Zeit für sich und das soziale Umfeld einzuplanen. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht gerade in einer Neuorientierung Begegnungen, aus denen Kraft geschöpft werden kann. Gemeinsam unterwegs.

Weiterführende Links zum Thema Selbstreflexion & Coaching

(c) Berufsbegleitende-Ausbildung.ch – überarbeitet am 22.07.2014