Sich beruflich neu orientieren, ist ein Schritt, der sowohl Risiken und Chancen beinhaltet. Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Punkte:

Chancen:

  • Eine berufliche Neuorientierung ermöglicht, dass man das Ruder nochmals selbst in die Hand nehmen kann. Die bisherige Berufswahl kann ergänzt, korrigiert oder geändert werden. Ein Beispiel kann der Besuch einer Kosmetikfachschule sein. Damit wäre der erste Schritt in einen Quereinstieg gewährleistet.
  • In den letzten Jahren sind zahlreiche neue Berufe entstanden, die mehr Sicherheit bieten als der bestehende Beruf.
  • Ist der Arbeitsmarkt noch nicht gesättigt, bestehen gute Chancen auf eine Anstellung.
  • Neuer Beruf, neue Weiterbildungsmöglichkeiten, neuer Voraussetzungen für eine Kaderstellung.

Risiken:

  • Ein neuer Beruf kann auch einschneidende Veränderung im privaten Umfeld bedeuten (Umzug, weiterer Arbeitsweg etc.)
  • Auch neue Berufe unterliegen Veränderungen. Zum Beispiel im technischen Bereich. Unbedingt Potenzial für Veränderungen so gut wie möglich abklären.
  • Neue Berufe verlangen nach Flexibilität und der Einstellung viel Neues zu erlernen. Ist man flexibel?
  • Ob eine Firma erfolgreich ist, hängt vielfach auch vom Marketing und Management ab. Wie hat sich die Firma in den letzten Jahren weiterentwickelt? Ist Innovation ein Thema in der Strategie? Stillstand ist bekanntlich Rückschritt.

Aus den genannten Punkten können auch weiter Unterpunkte gemacht werden. Die Hinweise dienen dazu sich in einen Prozess hineinzudenken, und sich gute Entscheidungsgrundlagen zu erarbeiten. Sich auf eine berufliche Neuorientierung einzulassen, erfordert viel Weisheit. Daher lohnt sich auch die Begleitung durch ein Coaching. Der Coach kann erstens auf ein jahrelanges Know-how zugreifen und zweitens «Betriebsblindheit» verhindern.

Weiterführende Tipps:

 

Der deutsche Fussball Bundesliga Klub Bayer Leverkusen hatte seinen Trainer Robin Dutt entlassen. Die Spieler zeigten in den letzten Spielen nur wenig Zusammenhalt und verloren ein paar Spiele in Folge. Die angestrebten Ziele konnten nur noch schwierig erreicht werden. Nach jedem Spiel erfolgte eine Analyse, die aber keine sichtbaren und konstruktiven Folgen bewirkte. Ein weiterer Trainer der Bundesliga war in der laufenden Saison freigestellt worden.

Stimmung im Keller = Motivationsprobleme

Wer kennt diese Ideenlosigkeit oder die trübe Stimmung nicht? Bereits in der Schule hatte man Ähnliches erlebt. Wenn die Stimmung in der Klasse einen Tiefpunkt erreicht hatte, dann war es auch vorbei mit der Konzentration und den Erfolgserlebnissen. Bereits am Morgen wusste man, heute gibt es wieder Stunk in der Schule, die geforderte Leistung wird nicht. So ähnlich sieht es oft auf dem Fussballfeld aus. Aus einer Krise kommt man nicht mit Vorwürfen. Diese lähmen nur und senken die Stimmung noch mehr.

Konstruktives Coaching = Stärken stärken

Das Gegenteil wäre mit einem konstruktiven Coaching an den Stärken zu arbeiten. Gewinnen wird man nur, wenn diese konsequent gefördert werden. Positive Gefühle sind für ein Team enorm wichtig. Der Lehrer, der Schüler immer wieder vor allen anderen oder sogar öffentlich bloss stellt, wird damit den Lernprozess und den Zusammenhalt in der Klasse nicht fördern – im Gegenteil. Krisen können nur durch Förderung überwunden werden. Das zeigt das Beispiel vom SC Freiburg, der ebenfalls in der Fussball Bundesliga spielt. Trainer Christian Streich betont in Interviews immer wieder das Potenzial seiner noch sehr jungen Mannschaft, die seit Kurzem alle Spiele gewonnen hat – als einer der kleinsten Klubs in der Liga – notabene …

Weiterführende Linktipps:

Mitten drin und voll dabei. Wenn er am Morgen aufwacht, kann er sich nur mühsam bewegen. Es ist, als ob ihm die Kraft für die kleinste Bewegung fehlt. Oder die Tochter, die keine Kritik mehr annehmen kann, ohne dass sie zu weinen anfängt. Diese einfachen Beispiele sind möglich und bei vielen Menschen auch im Alltag Realität. Kraftlosigkeit, Emotionen, die übergehen, können die Folge von Dauerstress und Dauerdruck sein. Um Konflikte sachlich zu klären, sich abzugrenzen, fehlt ganz einfach die Kraft. Spätestens dann ist psychologische Hilfe angesagt. Es ist eigentlich ein Unding, dass wir uns sowenig Hilfe von aussen holen. Damit ist vieles oft festgefahren. Der Blick von aussen würde aufdecken. Doch unsere Angst ist grösser. Das Hamsterrad dreht sich weiter und immer schneller.

Psychologische Hilfe ist keine Hirnwäsche

Sind Anzeichen der Kraftlosigkeit vorhanden und werden aus normalen Tätigkeiten plötzlich scheinbar unüberwindbare Berge, dauerte eine Stunde gefühlt zwei, sollte man sich ernsthaft über die Gründe Gedanken machen. Psychologische Hilfe ist keine Hirnwäsche, sondern sie sucht nach Gründen und Ursachen im Lebenswandel und in der Geschichte. Gesundheit ist wichtig. Wir haben nur eine.

B-C-S.ch: Psychologische Hilfe beanspruchen

Wer eine Karriere plant, informiert sich im Vorfeld über das vorhandene Ausbildungsangebot und mögliche Wege (Entwicklungsmöglichkeiten, Schulungsangebot, Marktanalyse etc.). Analysieren, sortieren, entscheiden. Das kann via eine externe Laufbahnberatung sein, Tipps von Berufsverbänden oder via Hinweise von Karriere-Webseiten aus dem Internet etc. Wer sich im Internet informiert, sollte gut auf die Fachkompetenz des Webseitenbetreibers achten. Tipp: Schauen Sie sich bei unkannten Webseiten jeweils kurz das Impressum an. Dort sollte stehen, wer für die Webseite verantwortlich ist. Etwas genauer hinsehen lohnt sich. Die gesammelten Informationen können anschliessend nach Wichtigkeit geordnet werden.

Gezielt herantasten

Tasten Sie sich an Ihre berufliche Karriere heran, in dem Sie aus den vorhanden Infos Fragen erstellen, die Sie an mögliche Anbieter der gewünschten Ausbildung stellen können. Das, sobald möglich, am besten mündlich. So können Sie die Gestik Ihres Gegenübers betrachten, die mehr aussagt als schöne Prospekte mit zahlreichen Versprechen. Das Vorgehen zur Karriere-, Laufbahnplanung mag auf den ersten Blick aufwendig erscheinen. In Anbetracht der bevorstehenden Investitionen (Kosten, Zeitaufwand) lohnt sich dieses intensive Prüfen.

Coaching-Trainer.ch: Karriere Ratgeber

Ein Dossier zum Thema Aus- und Weiterbildung bietet der Radiosender Life Channel auf seiner Webseite an. Wer sich regelmässig weiterbildet, kann auch in Krisenzeiten auf wertvolles Know-how zugreifen, wird im Begleittext geschrieben. Die Wirtschaftsmärkte seien dynamischer geworden und würden aus diesem Grund auch kompetente und flexible Mitarbeiter fordern – eine Herausforderung sowohl für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

Hier geht’s direkt zum Dossier.

Radiosendungen: Aus- und Weiterbildung, Berufung finden